Discussion:
Antwort an Henryk Broder
(zu alt für eine Antwort)
Michael Laudahn eOpposition
2007-01-04 20:28:54 UTC
Permalink
Original: Henryk Broder

Kopie: Spiegel, Jyllands-Posten




http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,456899,00.html




Sehr witzig, Henryk Broder. Nur hast du wohlweislich
wieder vergessen zu erwähnen, dass laut seriöser
US-forschung eure mischpoke hinter der ganzen
entwicklung steht. Siehe z b

http://en.wikipedia.org/wiki/Kevin_B._MacDonald ,

besonders abschnitt

'Jewish role in facilitating mass immigration'.

Deswegen hatte ich ja schon mal den 'newsnet'-artikel
'Die juden als deppen?' geschrieben - siehe

http://groups.google.com/group/de.soc.politik.misc/msg/fc0f8c89314da319?hl=en&
.

Uebrigens sind andere völker weniger dämlich als die
deutschen. Einmal mehr sind bei diesem tema die dänen
vorne an, siehe aktuelle nachricht dazu (übersetzung)
auf

http://groups.google.com/group/de.soc.politik.misc/msg/97ea4b276a7ad0ad?hl=en&
.

Fazit: Sollten wir doch soweit kommen können
unverträgliche drittweltler im grossen stil zu
repatriieren, dann müssen auch die berufsjuden
einbezogen werden: Sie sind orientalen wie die
mohammedaner, ihnen verdammt ähnlich und als solche
mit europäern im engeren sinn inkompatibel. Euren
sentimentalen kredit habt ihr in den letzten
jahrzehnten bei grösseren teilen der bevölkerung
zielstrebig verspielt, scheint mir - versucht am
besten nicht mehr auf die tränendrüse zu drücken, das
geht wohl nur nach hinten los.





--

Laudahns leitsatz:

Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Florian Spisla
2007-01-04 20:37:57 UTC
Permalink
Michael Laudahn eOpposition schrieb am 04.01.2007 21:28:

[Nichts mit ch.talk-Bezug]

Bitte keine überflüssigen und nicht thematischen Postings in ch.talk.
--
Reclaim Your Inbox!
http://www.mozilla.org/products/thunderbird/
Michael Laudahn eOpposition
2007-01-04 20:50:37 UTC
Permalink
Post by Florian Spisla
[Nichts mit ch.talk-Bezug]
Bitte keine überflüssigen und nicht thematischen Postings in ch.talk.
Ach ja, ich habe ganz vergessen: Es gibt ja gar keine mohammedaner in
der Schweiz - und juden erst recht nicht. Und die bedrohlichen
erlebnisse, die schweizer mit mohammedanern angeblich haben und dann
weitererzählen, sind natürlich aus den fingern gesogen.

Ich muss dir recht geben, aufpasser, der beitrag ist für die Schweiz
offenkundig gänzlich irrelevant.






--

Laudahns leitsatz:

Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Florian Spisla
2007-01-04 21:08:52 UTC
Permalink
Michael Laudahn eOpposition schrieb am 04.01.2007 21:50:
[Nichts mit ch.talk-Bezug]

Bitte keine überflüssigen und nicht thematischen Postings in ch.talk.
(ch.soc.politics???)
--
Reclaim Your Inbox!
http://www.mozilla.org/products/thunderbird/
Stephan Seebacher
2007-01-05 01:05:10 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Ach ja, ich habe ganz vergessen: Es gibt ja gar keine mohammedaner in
der Schweiz - und juden erst recht nicht.
Stimmt, denn in der Schweiz wie überall gibt es vor allem MENSCHEN!
Post by Michael Laudahn eOpposition
Und die bedrohlichen
erlebnisse, die schweizer mit mohammedanern angeblich haben und dann
weitererzählen, sind natürlich aus den fingern gesogen.
Ja, anscheinend.
Bedrohliche Erlebnisse habe ich übrigens auch, aber eigentlich nie mit
'mohammedanern'...


F'up gesetzt.
Marc C.Dürrer
2007-01-05 11:32:52 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Ach ja, ich habe ganz vergessen: Es gibt ja gar keine
mohammedaner in der Schweiz -
Schlagzeile in der Basler Zeitung vom 3.Januar 2007:

"Die Schweiz ist Teil der islamischen Welt"
von JÜRGEN ENDRES (Islam- und Politikwissenschaftler mit
Schwerpunkt Konfliktforschung und freier Journalist.

Auszug:
"Einer muslimischen CVP Kandidatin für den Grossen Rat in Basel, Debatten
über die Errichtung von muslimischen
Grabfeldern - der Islam ist in Basel angekommen. Und mit ihm zahlreiche
kontroverse Diskussionen, Berührungsängste
und Befürchtungen.Die statistischen Daten zur Entwicklung des Islam in der
Schweiz sprechen für sich: Lebten
im Jahr 1970 in der gesamten Schweiz nur etwa 16500 Muslime, so ist die
Zahl der bei der letzten Volkszählung im Jahr
2000 in der Schweiz erfassten Muslime auf etwa 311000 angestiegen, was etwa
4,3 Prozent der Schweizer Gesamtbevölkerung
entspricht. Tendenz weiter steigend. Der überwiegende Grossteil der in der
Schweiz lebenden muslimischen Gemeinschaft
stammt dabei ursprünglich aus der Türkei oder aus dem ehemaligen
Jugoslawien. Nur etwa sechs Prozent der in der Schweiz
lebenden Muslime kommen aus der arabischen Welt. Der Islam in der Schweiz
ist also vorwiegend ein «europäischer
Islam». Fast die Hälfte der in der Schweiz lebenden Muslime ist jünger als
25 Jahre alt, knappe zwölf Prozent haben laut Bundesamt für Statistik einen
Schweizer Pass. Kurzum: Die islamische Welt ist längst auch ein Teil der
Schweiz oder die
Schweiz - wenn man so will - ein Teil der islamischen Welt."

http://www.google.ch/search?hl=de&q=Basler+Zeitung+die+schweiz+ist+teil+der+islamischen+welt&btnG=Suche&meta=
Michael Laudahn eOpposition
2007-01-05 12:06:04 UTC
Permalink
Post by Marc C.Dürrer
"Die Schweiz ist Teil der islamischen Welt"
von JÜRGEN ENDRES (Islam- und Politikwissenschaftler mit
Schwerpunkt Konfliktforschung und freier Journalist.
"Einer muslimischen CVP Kandidatin für den Grossen Rat in Basel, Debatten
über die Errichtung von muslimischen
Grabfeldern - der Islam ist in Basel angekommen. Und mit ihm zahlreiche
kontroverse Diskussionen, Berührungsängste
und Befürchtungen.Die statistischen Daten zur Entwicklung des Islam in der
Schweiz sprechen für sich: Lebten
im Jahr 1970 in der gesamten Schweiz nur etwa 16500 Muslime, so ist die
Zahl der bei der letzten Volkszählung im Jahr
2000 in der Schweiz erfassten Muslime auf etwa 311000 angestiegen, was etwa
4,3 Prozent der Schweizer Gesamtbevölkerung
entspricht. Tendenz weiter steigend. Der überwiegende Grossteil der in der
Schweiz lebenden muslimischen Gemeinschaft
stammt dabei ursprünglich aus der Türkei oder aus dem ehemaligen
Jugoslawien. Nur etwa sechs Prozent der in der Schweiz
lebenden Muslime kommen aus der arabischen Welt. Der Islam in der Schweiz
ist also vorwiegend ein «europäischer
Islam». Fast die Hälfte der in der Schweiz lebenden Muslime ist jünger als
25 Jahre alt, knappe zwölf Prozent haben laut Bundesamt für Statistik einen
Schweizer Pass. Kurzum: Die islamische Welt ist längst auch ein Teil der
Schweiz oder die
Schweiz - wenn man so will - ein Teil der islamischen Welt."
http://www.google.ch/search?hl=de&q=Basler+Zeitung+die+schweiz+ist+teil+der+islamischen+welt&btnG=Suche&meta=
Danke für die moralische stütze. Ich denke weiterhin, wir lösen das
uns von den juden und ihren linken nachschwätzern aufgehalste problem
mit der drittwelt-invasion - besonders der aus Mohammedanien - nur
gemeinsam. Der 'gegner' geht international abgestimmt vor, also müssen
wir es bei der verteidigung ebenso machen. Wenn die aufgabe gelöst
ist, können wir unser verhältnis zueinander noch immer neu
definieren. Ohne vorgreifen zu wollen, aber persönlich bin ich
EU-skeptisch und ziehe schweizer vorgehensweise vor - den pragmatischen
bilateralen weg, je nach anstehender situation.






--

Laudahns leitsatz:

Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Mikeecho
2007-01-05 12:11:41 UTC
Permalink
Post by Marc C.Dürrer
"Die Schweiz ist Teil der islamischen Welt"
von JÜRGEN ENDRES (Islam- und Politikwissenschaftler mit
Schwerpunkt Konfliktforschung und freier Journalist.
"Einer muslimischen CVP Kandidatin für den Grossen Rat in Basel, Debatten
über die Errichtung von muslimischen
Grabfeldern - der Islam ist in Basel angekommen. Und mit ihm zahlreiche
kontroverse Diskussionen, Berührungsängste
und Befürchtungen.Die statistischen Daten zur Entwicklung des Islam in der
Schweiz sprechen für sich: Lebten
im Jahr 1970 in der gesamten Schweiz nur etwa 16500 Muslime, so ist die
Zahl der bei der letzten Volkszählung im Jahr
2000 in der Schweiz erfassten Muslime auf etwa 311000 angestiegen, was etwa
4,3 Prozent der Schweizer Gesamtbevölkerung
entspricht. Tendenz weiter steigend. Der überwiegende Grossteil der in der
Schweiz lebenden muslimischen Gemeinschaft
stammt dabei ursprünglich aus der Türkei oder aus dem ehemaligen
Jugoslawien. Nur etwa sechs Prozent der in der Schweiz
lebenden Muslime kommen aus der arabischen Welt. Der Islam in der Schweiz
ist also vorwiegend ein «europäischer
Islam». Fast die Hälfte der in der Schweiz lebenden Muslime ist jünger als
25 Jahre alt, knappe zwölf Prozent haben laut Bundesamt für Statistik einen
Schweizer Pass. Kurzum: Die islamische Welt ist längst auch ein Teil der
Schweiz oder die
Schweiz - wenn man so will - ein Teil der islamischen Welt."
http://www.google.ch/search?hl=de&q=Basler+Zeitung+die+schweiz+ist+teil+der+islamischen+welt&btnG=Suche&meta=
Danke für die moralische stütze. Ich denke weiterhin, wir lösen das
uns von den juden und ihren linken nachschwätzern aufgehalste problem
mit der drittwelt-invasion - besonders der aus Mohammedanien - nur
gemeinsam. Der 'gegner' geht international abgestimmt vor, also müssen
wir es bei der verteidigung ebenso machen. Wenn die aufgabe gelöst
ist, können wir unser verhältnis zueinander noch immer neu
definieren. Ohne vorgreifen zu wollen, aber persönlich bin ich
EU-skeptisch und ziehe schweizer vorgehensweise vor - den pragmatischen
bilateralen weg, je nach anstehender situation.



Ich glaube nicht, dass eine konzertierte Aktion die Islamisierung Europas stoppen kann. Wie von einer Sucht getrieben ergeben sich
die LINKEN Propheten dem orientalischen Rausch und werden erst viel zu spät merken, dass sie sich das Mittelalter in die EU geholt
haben. Selbst Altkanzler Schmidt hatte es erkannt oder durfte es vorher nicht erkennen.
Michael Laudahn eOpposition
2007-01-05 12:35:20 UTC
Permalink
Post by Mikeecho
Ich glaube nicht, dass eine konzertierte Aktion die Islamisierung Europas stoppen kann. Wie von einer Sucht getrieben ergeben sich
die LINKEN Propheten dem orientalischen Rausch und werden erst viel zu spät merken, dass sie sich das Mittelalter in die EU geholt
haben. Selbst Altkanzler Schmidt hatte es erkannt oder durfte es vorher nicht erkennen.
Die situation sieht in der tat desolat aus. Aber es wäre fatal, die
hoffnung aufzugeben. Ich rede nicht von einer unbegründeten und auf
gefühlen begründeten, sondern von einer auf einer konkreten
auswegstrategie basierten. Darf ich erneut raten sich an Dänemark zu
orientieren (nicht grade den linken da, die gibt's dort auch), denn
dort gibt es starke, klardenkende vernunftkräfte, die schon seit
jahrzehnten (!) durchblicken, warnen und mit zunehmender kraft gegen
das sich abzeichnende desaster angehen. Auch hier will ich keine
profezeiungen machen, aber lest zunächst mal (deutsch)

http://dendanskeforening.dk/index.asp?id=79 ,

um euch mit den gedankengängen intelligenter nicht-nazistischer, aber
national gesinnter menschen vertraut zu machen. Die chancen stehen
momentan nicht schlecht, dass ihr mit diesem namen - Den Danske
Forening, neben einigen anderen dort - gelegentlich wieder in
berührung kommt...




--

Laudahns leitsatz:

Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Beat Leuppi
2007-01-05 17:04:32 UTC
Permalink
le 5 Jan 2007 04:35:20 -0800, "Michael Laudahn eOpposition"
<***@yahoo.com.mx> a écrit:
Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Mike Horn
2007-01-05 17:27:24 UTC
Permalink
Post by Beat Leuppi
le 5 Jan 2007 04:35:20 -0800, "Michael Laudahn eOpposition"
Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.
FUCK YOU!
Ignaz Schmucki
2007-01-05 18:57:42 UTC
Permalink
Post by Mike Horn
Post by Felix Rauch
Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.
FUCK YOU!
achja. Doch. Und abgesehen davon: Bitte keine irrelevanten Postings nach
ch.talk.
Danke.
Beat Leuppi
2007-01-05 17:03:59 UTC
Permalink
le Fri, 5 Jan 2007 13:11:41 +0100, "Mikeecho" <***@hotmail.de> a
écrit:

Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Mike Horn
2007-01-05 17:27:03 UTC
Permalink
Post by Felix Rauch
Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.
FUCK YOU!
guteminix
2007-01-05 18:53:29 UTC
Permalink
Post by Mike Horn
Post by Felix Rauch
Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.
FUCK YOU!
yup. Genau.
Davon abgesehen: Bitte keine irrlevanten Postings nach ch.talk
Werner Schneider
2007-01-05 12:38:02 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Post by Marc C.Dürrer
"Die Schweiz ist Teil der islamischen Welt"
von JÜRGEN ENDRES (Islam- und Politikwissenschaftler mit
Schwerpunkt Konfliktforschung und freier Journalist.
"Einer muslimischen CVP Kandidatin für den Grossen Rat in Basel, Debatten
über die Errichtung von muslimischen
Grabfeldern - der Islam ist in Basel angekommen. Und mit ihm zahlreiche
kontroverse Diskussionen, Berührungsängste
und Befürchtungen.Die statistischen Daten zur Entwicklung des Islam in der
Schweiz sprechen für sich: Lebten
im Jahr 1970 in der gesamten Schweiz nur etwa 16500 Muslime, so ist die
Zahl der bei der letzten Volkszählung im Jahr
2000 in der Schweiz erfassten Muslime auf etwa 311000 angestiegen, was etwa
4,3 Prozent der Schweizer Gesamtbevölkerung
entspricht. Tendenz weiter steigend. Der überwiegende Grossteil der in der
Schweiz lebenden muslimischen Gemeinschaft
stammt dabei ursprünglich aus der Türkei oder aus dem ehemaligen
Jugoslawien. Nur etwa sechs Prozent der in der Schweiz
lebenden Muslime kommen aus der arabischen Welt. Der Islam in der Schweiz
ist also vorwiegend ein «europäischer
Islam». Fast die Hälfte der in der Schweiz lebenden Muslime ist jünger als
25 Jahre alt, knappe zwölf Prozent haben laut Bundesamt für Statistik einen
Schweizer Pass. Kurzum: Die islamische Welt ist längst auch ein Teil der
Schweiz oder die
Schweiz - wenn man so will - ein Teil der islamischen Welt."
http://www.google.ch/search?hl=de&q=Basler+Zeitung+die+schweiz+ist+teil+der+islamischen+welt&btnG=Suche&meta=
Danke für die moralische stütze. Ich denke weiterhin, wir lösen das
uns von den juden und ihren linken nachschwätzern aufgehalste problem
mit der drittwelt-invasion - besonders der aus Mohammedanien - nur
gemeinsam. Der 'gegner' geht international abgestimmt vor, also müssen
wir es bei der verteidigung ebenso machen. Wenn die aufgabe gelöst
ist, können wir unser verhältnis zueinander noch immer neu
definieren. Ohne vorgreifen zu wollen, aber persönlich bin ich
EU-skeptisch und ziehe schweizer vorgehensweise vor - den pragmatischen
bilateralen weg, je nach anstehender situation.
Die Schweiz hat einen Ausländeranteil von 20%.
Die bestimmten Kreise waren dort also sehr erfolgreich mit der
Babylonisierung der Gesellschaft. Da trifft man ganz unvermutet
in einem abgelegenen kleinen Dorf fünf Hindus oder Moslems? in
ihren Nachthemden am hellichten Tag auf der Strasse. Einen
krasseren Gegensatz kann man sich nicht vorstellen.

Werner
Michael Laudahn eOpposition
2007-01-05 13:00:26 UTC
Permalink
Post by Werner Schneider
Die Schweiz hat einen Ausländeranteil von 20%.
Die bestimmten Kreise waren dort also sehr erfolgreich mit der
Babylonisierung der Gesellschaft. Da trifft man ganz unvermutet
in einem abgelegenen kleinen Dorf fünf Hindus oder Moslems? in
ihren Nachthemden am hellichten Tag auf der Strasse. Einen
krasseren Gegensatz kann man sich nicht vorstellen.
Gut beobachtet. Und auch da, in der direkten demokratie (!) - ich hoffe
nur ich verrate keine landesgeheimnisse - trauen sich viele der
konsternierten einheimischen (die zweifellos die grosse mehrheit
stellen) kaum, das tema z b in einer gemeindeversammlung anzusprechen.
Warum? Aus angst vor linkem gesinnungsterror, der sich ja auch hier in
den NGs ständig manifestiert: berufung auf 'usenet'-charta zum
abwürgen der diskussion = sack schlagen und esel meinen. Wenn ich
gelegenheit dazu habe, ermuntere ich sie immer wieder dazu. Und siehe
da, sie lauschen einem 'schwaben' wie mir gebannt, wenn ich ihnen z b
vom dänischen vorbild erzähle.

Gestern stand auch in den zeitungen, dass die partei SVP (svp.ch)
endlich mit diesem tema in den kampf für die im herbst anstehende wahl
gehen wird. Wir 'guten' haben gegen die 'links-jüdische achse des
bösen' in den letzten jahrzehnten viele schlachten verloren, ohne
überhaupt zu merken dass wir in welchen waren. Aber langsam werden die
leute wach. Noch ist der krieg - ja, wenn schlachten zeichen eines
krieges sind, dann haben wir einen - verloren. Bleibt dran. Uebrigens
schon

http://dendanskeforening.dk/index.asp?id=79 (deutsch)

gelesen?



--

Laudahns leitsatz:

Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Stephan Seebacher
2007-01-05 13:48:21 UTC
Permalink
'links-jüdische achse des bösen'
Tut mir leid, aber allein dieser Satz lässt an deiner Intelligenz zweifeln.
Vor 50 bis 60 Jahrn wärst du noch ein Opfer der braunen Propaganda oder
einer verrückten Ideologie gewesen, heute, da die Vorurteile über Juden
doch alle als lächerlich erkannt werden,
schon
http://dendanskeforening.dk/index.asp?id=79 (deutsch)
gelesen?
Ja, nur der Ansatz zur Lösung des vermeintlichen Problems ist etwas
falsch...

stephan

F'up gesetzt.
Beat Leuppi
2007-01-05 17:05:37 UTC
Permalink
le 5 Jan 2007 05:00:26 -0800, "Michael Laudahn eOpposition"
<***@yahoo.com.mx> a écrit:

Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Werner Schneider
2007-01-05 17:47:28 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Post by Werner Schneider
Die Schweiz hat einen Ausländeranteil von 20%.
Die bestimmten Kreise waren dort also sehr erfolgreich mit der
Babylonisierung der Gesellschaft. Da trifft man ganz unvermutet
in einem abgelegenen kleinen Dorf fünf Hindus oder Moslems? in
ihren Nachthemden am hellichten Tag auf der Strasse. Einen
krasseren Gegensatz kann man sich nicht vorstellen.
Gut beobachtet. Und auch da, in der direkten demokratie (!) - ich hoffe
nur ich verrate keine landesgeheimnisse - trauen sich viele der
konsternierten einheimischen (die zweifellos die grosse mehrheit
stellen) kaum, das tema z b in einer gemeindeversammlung anzusprechen.
Warum? Aus angst vor linkem gesinnungsterror, der sich ja auch hier in
den NGs ständig manifestiert: berufung auf 'usenet'-charta zum
Zustimmung. Der linken Gutmenschenmafia ist es mit Hilfe von
Politik und Medien gelungen, um die Themen Asylanten/Ausländer/
Nicht-Integrationsfähigkeit eine Tabuzone aufzubauen. Diese muss
man mit allen Mitteln niederreissen.
Post by Michael Laudahn eOpposition
Gestern stand auch in den zeitungen, dass die partei SVP (svp.ch)
endlich mit diesem tema in den kampf für die im herbst anstehende wahl
gehen wird. Wir 'guten' haben gegen die 'links-jüdische achse des
bösen' in den letzten jahrzehnten viele schlachten verloren, ohne
überhaupt zu merken dass wir in welchen waren. Aber langsam werden die
leute wach. Noch ist der krieg - ja, wenn schlachten zeichen eines
krieges sind, dann haben wir einen - verloren. Bleibt dran. Uebrigens
Was zählt, ist die letzte Schlacht. Bisher gingen viele verloren,
richtig. Die entscheidende Schlacht kommt noch.

Werner
guteminix
2007-01-05 18:58:36 UTC
Permalink
Bitte keine irrelevanten - aber das kennt ihr ja bereits.
Beat Leuppi
2007-01-06 09:23:26 UTC
Permalink
le Fri, 05 Jan 2007 18:47:28 +0100, Werner Schneider
<***@gmx.com> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Werner Schneider
2007-01-06 10:10:45 UTC
Permalink
Post by Beat Leuppi
le Fri, 05 Jan 2007 18:47:28 +0100, Werner Schneider
Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
Wer zwingst dich eigentlich, in diesen thread reinzuschauen?
Niemand. Also lasse es gefälligst sein und höre mit dem
Quatsch deiner Dauerpostings auf.

WS
Will
2007-01-06 11:49:51 UTC
Permalink
Werner Schneider schrieb:
Also lasse es gefälligst sein und höre mit dem
Post by Werner Schneider
Quatsch deiner Dauerpostings auf.
Bitte keine irrelevanten X-Postings nach ch.talk.
Danke.
Gotschiau - Sinudon
2007-01-06 12:21:47 UTC
Permalink
Post by Werner Schneider
Post by Beat Leuppi
le Fri, 05 Jan 2007 18:47:28 +0100, Werner Schneider
Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
Wer zwingst dich eigentlich, in diesen thread reinzuschauen?
Niemand. Also lasse es gefälligst sein und höre mit dem
Quatsch deiner Dauerpostings auf.
WS
Hi

ja es gibt da gewisse Cops, die Posten so Sinnlose Dauerposting, ich
finde es Echt Kindisch und ich Wuensche mir dass ihr solche Menschen
einfach nicht ernst nehmmt und dass ihr weiterhin in ch.talk Postet,
weil das Betrifft zum teil auch die Schweiz, aber die Buemtzli haben
Tomaten vor den Augem, wie immer, wenn es zu spaet ist da Jammern sie,
wie konnte sowas geschehen?

Beat Leuppi und Co. lasst doch den Bloedsinn,
1. bringt es nichts
2. seit ihr recht Kindisch
3. ist es Spammmmm


M.L Bitte weiter Posten, ;-)

mfg
Nakor
Michael Laudahn eOpposition
2007-01-06 12:53:28 UTC
Permalink
Post by Gotschiau - Sinudon
M.L Bitte weiter Posten, ;-)
Danke. Ohne äusserungsfreiheit keine demokratie. 'Use it or lose it'.

Und ihr bitte möglichst viel weiterverbreiten. Gemeinsam können wir
die 'kuhwende' (von dänisch 'kovending') schaffen.





--

Laudahns leitsatz:

Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Beat Leuppi
2007-01-06 13:26:19 UTC
Permalink
le Sat, 06 Jan 2007 19:21:47 +0700, Gotschiau - Sinudon
<***@hush.com> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Mike Horn
2007-01-06 13:21:08 UTC
Permalink
On Sat, 06 Jan 2007 11:10:45 +0100, Werner Schneider
Post by Werner Schneider
Wer zwingst dich eigentlich, in diesen thread reinzuschauen?
Niemand. Also lasse es gefälligst sein und höre mit dem
Quatsch deiner Dauerpostings auf.
Gibt es so etwas wie eine "mail bomb" auf für NGs; ich denke an
ch.talk?
Beat Leuppi
2007-01-06 13:25:34 UTC
Permalink
le Sat, 06 Jan 2007 11:10:45 +0100, Werner Schneider
Post by Werner Schneider
Wer zwingst dich eigentlich, in diesen thread reinzuschauen?
Niemand. Also lasse es gefälligst sein und höre mit dem
Quatsch deiner Dauerpostings auf.
und du nimmst einfach ch.talk aus der Verteilerliste. F'up ändern
kannst du ja auch.

In diesem Sinne:
Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk

mfG Beat
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Ursula Schuepbach
2007-01-05 13:17:21 UTC
Permalink
Post by Werner Schneider
Die Schweiz hat einen Ausländeranteil von 20%.
Die bestimmten Kreise waren dort also sehr erfolgreich mit der
Babylonisierung der Gesellschaft. Da trifft man ganz unvermutet
in einem abgelegenen kleinen Dorf fünf Hindus oder Moslems? in
ihren Nachthemden am hellichten Tag auf der Strasse. Einen
krasseren Gegensatz kann man sich nicht vorstellen.
Du hast die schwer integrierbaren Deutschen vergessen, die in Schweizer
Spitälern rumkeifen.
Freundlich, gell!

Us.
Werner Schneider
2007-01-05 17:51:34 UTC
Permalink
Post by Ursula Schuepbach
Post by Werner Schneider
Die Schweiz hat einen Ausländeranteil von 20%.
Die bestimmten Kreise waren dort also sehr erfolgreich mit der
Babylonisierung der Gesellschaft. Da trifft man ganz unvermutet
in einem abgelegenen kleinen Dorf fünf Hindus oder Moslems? in
ihren Nachthemden am hellichten Tag auf der Strasse. Einen
krasseren Gegensatz kann man sich nicht vorstellen.
Du hast die schwer integrierbaren Deutschen vergessen, die in Schweizer
Spitälern rumkeifen.
Freundlich, gell!
Us.
Ja, du scheinst mir eine "freundliche" Person zu sein, die nicht
mehr bringen kann als typisches Gutmenschen-bla-bla.

WS
Stephan Seebacher
2007-01-05 13:31:03 UTC
Permalink
Post by Werner Schneider
Die Schweiz hat einen Ausländeranteil von 20%.
Die bestimmten Kreise waren dort also sehr erfolgreich mit der
Babylonisierung der Gesellschaft. Da trifft man ganz unvermutet
in einem abgelegenen kleinen Dorf fünf Hindus oder Moslems?
Wieso unvermutet, du hast eh die 'Ausländer'quote im Kopf, dann ist das
alles reine Statistik...
Post by Werner Schneider
in
ihren Nachthemden am hellichten Tag auf der Strasse.
Man soll nicht von sich auf andere schließen...
Post by Werner Schneider
Einen
krasseren Gegensatz kann man sich nicht vorstellen.
Ist denn eine fremde Kultur nur gut und interessant, wenn sie möglichst
weit entfernt ist? Sollte man den Entwicklung nicht positiv gegenüber
stehen (nicht allen aber immerhin den meisten) anstatt an Altem
festzuhalten?
So konservativ wird doch heute niemand mehr sein...

stephan
Beat Leuppi
2007-01-05 17:05:09 UTC
Permalink
le Fri, 05 Jan 2007 13:38:02 +0100, Werner Schneider
<***@gmx.com> a écrit:

Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Mike Horn
2007-01-05 17:27:37 UTC
Permalink
Post by Beat Leuppi
le Fri, 05 Jan 2007 13:38:02 +0100, Werner Schneider
Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.
FUCK YOU!
guteminix
2007-01-05 18:57:10 UTC
Permalink
Post by Mike Horn
Post by Felix Rauch
Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.
FUCK YOU!
achja. Doch. Und abgesehen davon: Bitte keine irrelevanten Postings nach
ch.talk.
Danke.
Marc C.Dürrer
2007-01-05 15:59:59 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Post by Marc C.Dürrer
"Die Schweiz ist Teil der islamischen Welt"
von JÜRGEN ENDRES (Islam- und Politikwissenschaftler mit
Schwerpunkt Konfliktforschung und freier Journalist.
Danke für die moralische stütze.
War eigentlich nicht als solche gedacht.
"Ein kontraproduktiver Titel, wenn damit Verständnis für eine religiöse
Minderheit geweckt werden soll" wie ein Leserbriefschreiber mit Recht in
der heutigen Ausgabe schreibt.

Marc
Michael Laudahn eOpposition
2007-01-05 16:12:19 UTC
Permalink
Post by Marc C.Dürrer
War eigentlich nicht als solche gedacht.
Wäre aber nicht schlecht. Wir brauchen zwischenstaatliche kooperation
der einwanderungsgegner, wenn wir was erreichen wollen. Die
einwanderung wird auch zentral gesteuert, wie will da jedes betroffene
land einzeln gegen ankommen.
Post by Marc C.Dürrer
"Ein kontraproduktiver Titel, wenn damit Verständnis für eine religiöse
Minderheit geweckt werden soll" wie ein Leserbriefschreiber mit Recht in
der heutigen Ausgabe schreibt.
Marc
Derzeit ist schon mal gut wenn wir erkennen, und warum nicht
grenzüberschreitend: Die linken & co sind nicht die einzigen im
volk/in den völkern, und sie haben auch nicht die letztentscheidende
deutungshoheit.

Es ist nicht so, dass nur die linke sicht der dinge die richtige und
alles andere 'nazismus' wäre. Siehe Dänemark, resp DDF = Den Danske
Forening; kurz-intro auf

http://dendanskeforening.dk/index.asp?id=79 .

Bitte weitergeben, egal ob in DE, AT oder CH - oder vielleicht auch LU
und LI.




--

Laudahns leitsatz:

Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Stephan Seebacher
2007-01-05 18:03:06 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Wäre aber nicht schlecht. Wir brauchen zwischenstaatliche kooperation
der einwanderungsgegner, wenn wir was erreichen wollen. Die
einwanderung wird auch zentral gesteuert, wie will da jedes betroffene
land einzeln gegen ankommen.
Wer sind 'wir'?
Und wie kommst du auf die Idee, dass die Einwanderung zentral gesteuert
sei? (Lass mich raten, von Juden, oder?)
Die Einwanderung zu bekämpfen ist doch nur Symptombekämpfung. Genausogut
könntest du bei einem Schnupfen die Nase amputieren, es scheint zu
helfen, aber der Lösung bist du dadurch nicht gerade näher...

stephan
Frank Bügel
2007-01-05 20:57:24 UTC
Permalink
Post by Stephan Seebacher
Post by Michael Laudahn eOpposition
Wäre aber nicht schlecht. Wir brauchen zwischenstaatliche kooperation
der einwanderungsgegner, wenn wir was erreichen wollen. Die
einwanderung wird auch zentral gesteuert, wie will da jedes betroffene
land einzeln gegen ankommen.
Wer sind 'wir'?
Und wie kommst du auf die Idee, dass die Einwanderung zentral gesteuert
sei? (Lass mich raten, von Juden, oder?)
Siehe unten.
Post by Stephan Seebacher
Die Einwanderung zu bekämpfen ist doch nur Symptombekämpfung.
Das stimmt nicht. Der Stopp der Einwanderung von bildungsfernen Ausländern
und die Rückführung derselben, schon eingewanderten Klientel aus südlichen
Gefilden würde zu einer erheblichen Entspannung der Staatsfinanzen und von
gesellschaftlichen Konflikten in den Ländern Westeuropas führen.

In Westeuropa war nach 1945 leider Platz für ein demokratiewidriges,
menschenfeindliches Experiment, welches in der "Jerusalem Post" wie folgt
beschrieben wurde:

So "hoffen die Befürworter der einheitlichen europäischen Akte, das
traditionelle Muster der Bevölkerungsgruppen nach ihrer ethnischen
Herkunft zu durchbrechen.

Der menschliche Austausch innerhalb der neuen Vereinigung wird das
Gesicht Europas während einer einzigen Generation grundlegend verändern.

Falls es dann überhaupt noch nationale oder ethnische Gruppierungen
gibt, die eine solche Einigung nicht gutheißen, wird ihr politischer
Einfluß so gering sein, daß sie ein Ausbrechen ihres Staates aus den
"Vereinigten Staaten von Europa" unmöglich durchsetzen können." (David
Krivine, Jerusalem Post vom 03. Juli 1986)
http://www.toko-hagen.de/brd/brd_pdf/3_eu-dikt.pdf

Natürlich betitelten die Freimaurer ihre Absichten anders: Menschenrechte,
Zivilgesellschaft usw., die eben auch (unvermeidliche) Einwanderung
umfassen, während gleichzeitig das gesunde Volksempfinden der Einheimischen
desavouiert, stigmatisiert und euthanasiert wurde.

Doch nicht alle Einheimischen fielen auf den plumpen Schwindel rein.
Post by Stephan Seebacher
Genausogut könntest du bei einem Schnupfen die Nase amputieren, es
scheint zu helfen, aber der Lösung bist du dadurch nicht gerade näher...
Man heilt einen Schnupfen, indem man dem verantwortlichen Virus möglichst
schlechte Lebenbedingungen bietet (Rotlicht, Inhalation usw.).

Der "Multikulti"-Krebs kann nur geheilt werden, wenn das Karzinom an der
richtigen Stelle operiert und herausgeschnitten wird; je eher, desto besser
für alle Länder in Europa.

MfG Frank
--
"Noch heiliger als ihre Nationalfahne ist den Türken allenfalls die
Jungfräulichkeit ihrer ledigen Töchter." (Deniz Yücel: "An die Laterne!",
Jungle-world vom 13.04.2005)
Matthias Kern
2007-01-05 21:04:35 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Das stimmt nicht. Der Stopp der Einwanderung von bildungsfernen
Ausländern und die Rückführung derselben, schon eingewanderten
Klientel aus südlichen Gefilden
warum nur südliche Gefilde? Dürfen Deppen aus Skandinavien dann rein.
Post by Frank Bügel
würde zu einer erheblichen
Entspannung der Staatsfinanzen und von gesellschaftlichen Konflikten
in den Ländern Westeuropas führen.
Genau Schoten dicht und dann kolabiert durch Inzucht erst recht alles!
Post by Frank Bügel
In Westeuropa war nach 1945 leider Platz für ein demokratiewidriges,
menschenfeindliches Experiment, welches in der "Jerusalem Post" wie
Stimmt vor 1945 hat es kein demokratiewidriges menschenfeindliches
experiment gegeben.


Und unser Möchtegernjude hat wieder was gelesen?
Post by Frank Bügel
So "hoffen die Befürworter der einheitlichen europäischen Akte, das
traditionelle Muster der Bevölkerungsgruppen nach ihrer ethnischen
Herkunft zu durchbrechen.
Der menschliche Austausch innerhalb der neuen Vereinigung wird das
Gesicht Europas während einer einzigen Generation grundlegend
verändern.
Ja hoffentlich!
Post by Frank Bügel
Falls es dann überhaupt noch nationale oder ethnische Gruppierungen
gibt, die eine solche Einigung nicht gutheißen, wird ihr politischer
Einfluß so gering sein, daß sie ein Ausbrechen ihres Staates aus den
"Vereinigten Staaten von Europa" unmöglich durchsetzen können." (David
Krivine, Jerusalem Post vom 03. Juli 1986)
http://www.toko-hagen.de/brd/brd_pdf/3_eu-dikt.pdf
Der Nationalstaat gehört schon lange auf den Schutthaufen der
Geschichte.
Post by Frank Bügel
Natürlich betitelten die Freimaurer
Welche Freimaurer?
Post by Frank Bügel
Menschenrechte, Zivilgesellschaft usw., die eben auch
(unvermeidliche) Einwanderung umfassen, während gleichzeitig das
gesunde Volksempfinden der Einheimischen desavouiert, stigmatisiert
und euthanasiert wurde.
Komisch, irgendwie sprich das genau immer die NPD aus!
Post by Frank Bügel
Doch nicht alle Einheimischen fielen auf den plumpen Schwindel rein.
Post by Stephan Seebacher
Genausogut könntest du bei einem Schnupfen die Nase amputieren, es
scheint zu helfen, aber der Lösung bist du dadurch nicht gerade näher...
Man heilt einen Schnupfen, indem man dem verantwortlichen Virus
möglichst schlechte Lebenbedingungen bietet (Rotlicht, Inhalation
usw.).
Was machen wir also mit den Nazis unter rotlicht setzten?
Post by Frank Bügel
Der "Multikulti"-Krebs kann nur geheilt werden, wenn das Karzinom an
der richtigen Stelle operiert und herausgeschnitten wird; je eher,
desto besser für alle Länder in Europa.
Schöner leben ohne Nazis!

F'up gesetzt nach ch.talk (ist ja fast dag°)
Beat Leuppi
2007-01-06 09:25:45 UTC
Permalink
le Fri, 5 Jan 2007 22:04:35 +0100, Matthias Kern
<***@GrassCity.Com> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Beat Leuppi
2007-01-06 09:24:54 UTC
Permalink
le Fri, 5 Jan 2007 21:57:24 +0100, Frank Bügel
<***@nospam.org> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Michael Laudahn eOpposition
2007-01-06 09:21:05 UTC
Permalink
Post by Stephan Seebacher
Wer sind 'wir'?
Und wie kommst du auf die Idee, dass die Einwanderung zentral gesteuert
sei? (Lass mich raten, von Juden, oder?)
Die Einwanderung zu bekämpfen ist doch nur Symptombekämpfung. Genausogut
könntest du bei einem Schnupfen die Nase amputieren, es scheint zu
helfen, aber der Lösung bist du dadurch nicht gerade näher...
Lass mich auf einen deiner punkte beschränken, damit die sache nicht
ausufert: Die absolute voraussetzung für neue ansätze ist die
weitgehende wiederherstellung des status quo ante - also vor beginn der
invasion. Und da die berufsjuden aus egoistischem interesse die
voraussetzungen für diesen vorgang geschaffen haben *), müssen sie
von der massnahme (repatriierung im grossen stil) auch betroffen sein -
als mindestmassnahme (staatsrechtliche konsequenzen wären sicher auch
eine option).

Ueber den rest können wir reden, wenn die fünfte kolonne wieder
ausser landes ist.


*) siehe

http://en.wikipedia.org/wiki/Kevin_B._MacDonald#Jewish_role_in_facilitating_mass_immigration




--

Laudahns leitsatz:

Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Matthias Kern
2007-01-06 09:28:08 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Lass mich auf einen deiner punkte beschränken, damit die sache nicht
du solltest dich auf ein NG beschränken, damit es nicht ausufert!


für dich nach dag°
m***@web.de
2007-01-06 09:46:09 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Post by Stephan Seebacher
Wer sind 'wir'?
Und wie kommst du auf die Idee, dass die Einwanderung zentral gesteuert
sei? (Lass mich raten, von Juden, oder?)
Die Einwanderung zu bekämpfen ist doch nur Symptombekämpfung. Genausogut
könntest du bei einem Schnupfen die Nase amputieren, es scheint zu
helfen, aber der Lösung bist du dadurch nicht gerade näher...
Lass mich auf einen deiner punkte beschränken, damit die sache nicht
ausufert: Die absolute voraussetzung für neue ansätze ist die
weitgehende wiederherstellung des status quo ante - also vor beginn der
invasion. Und da die berufsjuden aus egoistischem interesse die
voraussetzungen für diesen vorgang geschaffen haben *), müssen sie
von der massnahme (repatriierung im grossen stil) auch betroffen sein -
als mindestmassnahme (staatsrechtliche konsequenzen wären sicher auch
eine option).
Ueber den rest können wir reden, wenn die fünfte kolonne wieder
ausser landes ist.
Wenn dieser Prozess erst einmal einsetzt, dann erübrigt sich jedes
weitere Gespräch darüber. Die vergangenen Jahrzente haben weltweit
gezeigt was Juden mit ihrer gewonnenen Macht anrichten. Der Irakkrieg
wird nicht der letzte gewesen sein den sie angezettelt haben und im
Verlauf des nächsten, von ihnen intrigierten großen Krieges werden
sie wahrscheinlich einer weltweiten Endlösung zum opfer fallen.
Nocheinmal werden sie die Welt nicht als Opfer ihrer eigenen
hinterfotzigen Kriegstreiberei verdummen können. Die Völker wissen
genau WER die wahren Täter sind, auch und gerade diejenigen hinter den
Kulissen. Das die islamische Welt zukünftig Kernwaffen besitzen wird
ist nicht mehr zu verhindern und das ist unter den geschilderten
Umständen auch gut so. Die Juden haben mit terror, Landraub und
Erpressung ihrer einmalige Chance auf einen eigenen Staat (wenn auch
auf fremden boden) nachhaltig und selbst verspielt!
Post by Michael Laudahn eOpposition
*) siehe
http://en.wikipedia.org/wiki/Kevin_B._MacDonald#Jewish_role_in_facilitating_mass_immigration
--
Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser.
Manfred Glahe
Matthias Kern
2007-01-06 10:01:12 UTC
Permalink
Post by m***@web.de
Wenn dieser Prozess erst einmal einsetzt, dann erübrigt sich jedes
weitere Gespräch darüber. Die vergangenen Jahrzente haben weltweit
gezeigt was Juden mit ihrer gewonnenen Macht anrichten. Der Irakkrieg
wird nicht der letzte gewesen sein den sie angezettelt haben und im
Verlauf des nächsten, von ihnen intrigierten großen Krieges werden
sie wahrscheinlich einer weltweiten Endlösung zum opfer fallen.
Warum kennen wir das?
Beat Leuppi
2007-01-06 13:28:09 UTC
Permalink
le Sat, 6 Jan 2007 11:01:12 +0100, Matthias Kern <***@anonym.com>
a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Werner Schneider
2007-01-06 11:24:01 UTC
Permalink
Post by m***@web.de
Umständen auch gut so. Die Juden haben mit terror, Landraub und
Erpressung ihrer einmalige Chance auf einen eigenen Staat (wenn auch
auf fremden boden) nachhaltig und selbst verspielt!
Da ist was dran. Mit Landraub und Terror kann man nicht
die Grundlage für ein modernes Staatswesen schaffen. Die
Landnahme und die Vertreibung von 700.000 Palästinensern
in den Jahren 1947-48 (Gesamtzahl der Palästinenser damals:
1,2 Mio) lastet wie ein Krebsgeschwür auf Israel.

Allerdings:

Schon Ben Gurion sagte, dass Zionismus nichts mit Moral
zu tun habe. Das den Palästinensern angetane Unrecht ist
den Zionisten eben schlicht egal.

Werner
Matthias Kern
2007-01-06 11:31:30 UTC
Permalink
Post by Werner Schneider
Post by m***@web.de
Umständen auch gut so. Die Juden haben mit terror, Landraub und
Erpressung ihrer einmalige Chance auf einen eigenen Staat (wenn auch
auf fremden boden) nachhaltig und selbst verspielt!
Da ist was dran. Mit Landraub und Terror kann man nicht
die Grundlage für ein modernes Staatswesen schaffen.
Das will die NPD ja garnicht, sie will vielmehr das rauben was sie
vorgibt ihr zu gehören und die terrorisieren, die friedlich sind.

F'up gesetzt
Will
2007-01-06 11:52:01 UTC
Permalink
Post by Stephan Seebacher
F'up gesetzt
Bitte keine irrelevanten X-Postings nach ch.talk.
Danke
Beat Leuppi
2007-01-06 13:29:58 UTC
Permalink
Post by Matthias Kern
Das will die NPD ja garnicht, sie will vielmehr das rauben was sie
vorgibt ihr zu gehören und die terrorisieren, die friedlich sind.
F'up gesetzt
und was hat das mit CH zu tun?

f'up zurück!
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Will
2007-01-06 11:50:53 UTC
Permalink
Post by Werner Schneider
schlicht egal.
(Uns auch)

Bitte keine irrelevanten X-Postings nach ch.talk.
Danke.
Beat Leuppi
2007-01-06 13:28:36 UTC
Permalink
le Sat, 06 Jan 2007 12:24:01 +0100, Werner Schneider
<***@gmx.com> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Michael Laudahn eOpposition
2007-01-06 11:31:33 UTC
Permalink
Post by m***@web.de
Wenn dieser Prozess erst einmal einsetzt, dann erübrigt sich jedes
weitere Gespräch darüber. Die vergangenen Jahrzente haben weltweit
gezeigt was Juden mit ihrer gewonnenen Macht anrichten. Der Irakkrieg
wird nicht der letzte gewesen sein den sie angezettelt haben und im
Verlauf des nächsten, von ihnen intrigierten großen Krieges werden
sie wahrscheinlich einer weltweiten Endlösung zum opfer fallen.
Nocheinmal werden sie die Welt nicht als Opfer ihrer eigenen
hinterfotzigen Kriegstreiberei verdummen können. Die Völker wissen
genau WER die wahren Täter sind, auch und gerade diejenigen hinter den
Kulissen. Das die islamische Welt zukünftig Kernwaffen besitzen wird
ist nicht mehr zu verhindern und das ist unter den geschilderten
Umständen auch gut so. Die Juden haben mit terror, Landraub und
Erpressung ihrer einmalige Chance auf einen eigenen Staat (wenn auch
auf fremden boden) nachhaltig und selbst verspielt!
Tja, was du sagst ist wohl nicht ohne. Die vorstellung, dass die den
jüdischen orientalen mentalitätsmässig verwandten, jedoch geistig im
jahr 750 stehengebliebenen - und damit völlig inkompatiblen -
arschhoch-anbeter über massenvernichtungswaffen verfügen könnten
(lassen wir hier Pakistan mal beiseite), empfinde ich jedoch als schwer
erträglichen gedanken. Insofern würde ich wohl dazu tendieren zu
sagen - wenn auch zähneknirschend -, lass die israelis dort das
verfolgen, was sie für ihre interessen halten, mit ihren mitteln. Wie
man dann in der westlichen welt mit ihrem bei uns nistenden
inkompatiblen teil - den örtlichen 'berufsjuden' - umgeht, kann man
dann immer noch entscheiden.

Das motto lautet: Wir in den westlichen industrieländern lassen uns
unsere mühsam aufgebauten länder nicht von unfähig-neidischen
orientalen oder anderen drittweltlern kaputtmachen, die es geschafft
haben sich hier in massen breitzumachen.





--

Laudahns leitsatz:

Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Matthias Kern
2007-01-06 11:33:00 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Tja, was du sagst ist wohl nicht ohne. Die vorstellung, dass die den
jüdischen orientalen mentalitätsmässig verwandten, jedoch geistig im
jahr 750 stehengebliebenen -
so früh sind die Nazis stehen geblieben, respekt, so niedrig hätte ich
das von euch nicht vermtutet angesetzt zu bekommen.

f'up gesetzt
Beat Leuppi
2007-01-06 13:31:23 UTC
Permalink
le Sat, 6 Jan 2007 12:33:00 +0100, Matthias Kern <***@anonym.com>
a écrit:

Bitte keine irrelevanten Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Will
2007-01-06 11:53:03 UTC
Permalink
Bitte keine irrelevanten X-Postings nach ch.talk. Danke.
Werner Schneider
2007-01-06 13:13:50 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Tja, was du sagst ist wohl nicht ohne. Die vorstellung, dass die den
jüdischen orientalen mentalitätsmässig verwandten, jedoch geistig im
jahr 750 stehengebliebenen - und damit völlig inkompatiblen -
arschhoch-anbeter über massenvernichtungswaffen verfügen könnten
(lassen wir hier Pakistan mal beiseite), empfinde ich jedoch als schwer
erträglichen gedanken. Insofern würde ich wohl dazu tendieren zu
sagen - wenn auch zähneknirschend -, lass die israelis dort das
verfolgen, was sie für ihre interessen halten, mit ihren mitteln. Wie
man dann in der westlichen welt mit ihrem bei uns nistenden
inkompatiblen teil - den örtlichen 'berufsjuden' - umgeht, kann man
dann immer noch entscheiden.
Da bist du Opfer der westlichen Medienkampagne gegen den Iran
geworden. Dort wird einfach behauptet, der Iran bastele an
Atomwaffen herum, obwohl das von der IAEA trotz umfangreicher
Kontrollen bis heute nicht nachgewiesen wurde.

Der Iran hat mehrmals erklärt, dass er die Urananreicherung
nur zur friedlichen Nutzung der Atomenergie durchführen wolle.
Dieses Recht steht ihm auch nach dem NPT (non-proliferaton
treaty) zu. Wie kann man dem Iran ein Recht, das ihm vertraglich
zusteht, nicht gewähren?

Werner
Beat Leuppi
2007-01-06 13:32:02 UTC
Permalink
le Sat, 06 Jan 2007 14:13:50 +0100, Werner Schneider
<***@gmx.com> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Rudi Menter
2007-01-06 13:34:12 UTC
Permalink
Post by Beat Leuppi
Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
Die Postings sind alle relevant, d.h. deine Auffassung ist KÄSE.

Nett, daß du mir den Namen euer Laber- und Talk- NG unvergeßlich machst.
Beat Leuppi
2007-01-06 13:30:31 UTC
Permalink
le 6 Jan 2007 03:31:33 -0800, "Michael Laudahn eOpposition"
<***@yahoo.com.mx> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Beat Leuppi
2007-01-06 13:27:35 UTC
Permalink
le 6 Jan 2007 01:46:09 -0800, ***@web.de a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Beat Leuppi
2007-01-06 13:26:52 UTC
Permalink
le 6 Jan 2007 01:21:05 -0800, "Michael Laudahn eOpposition"
<***@yahoo.com.mx> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Beat Leuppi
2007-01-06 09:24:27 UTC
Permalink
le Fri, 05 Jan 2007 19:03:06 +0100, Stephan Seebacher
<***@gmail.com> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Hans Müller
2007-01-05 16:23:54 UTC
Permalink
Post by Marc C.Dürrer
Post by Michael Laudahn eOpposition
Post by Marc C.Dürrer
"Die Schweiz ist Teil der islamischen Welt"
von JÜRGEN ENDRES (Islam- und Politikwissenschaftler mit
Schwerpunkt Konfliktforschung und freier Journalist.
Danke für die moralische stütze.
War eigentlich nicht als solche gedacht.
"Ein kontraproduktiver Titel, wenn damit Verständnis für eine religiöse
Minderheit geweckt werden soll" wie ein Leserbriefschreiber mit Recht in
der heutigen Ausgabe schreibt.
Ciao Marc,

da bin ich *echt* froh, das zu lesen. War gerade dabei, dir zu diesem Thema
eine Antwort zu schreiben, als deine Antwort dazu einging.
Man kann zu Ausländern und Überfremdung verschiedene Meinungen haben und
sollte auch dazu ohne Scheuklappen disktutieren können/müssen. Die Intention
von Laudahn ist eine ganz andere, die er zwar immern nur ein bisschen
durchschimmern lässt, sein Steig*Bügel*halter Frank ist da schon viel
deutlicher und schrieb in einem andereren Laudahn Thread zum Thema
Moschee-Bau:
Zitat on
**
Die Judenverfolgung im Dritten Reich war der im 2. Weltkrieg gescheiterte
Versuch, kultur- und gesellschaftspolitisch das "jüdische Element" den
Kulturvölkern Europas mittels Deportation und Austreibung zu eliminieren.

Sicher hätten die Nazis nicht zu solchen, gemeinhin als verbrecherisch
angesehenen Maßnahmen gegriffen, wenn ihnen die Eliminierung des "jüdischen
Elements" nicht so wichtig erschienen wäre und sie keine humanere
Möglichkeit sahen, um "die Judenfrage" 'endgültig' im Sinne der
Kulturvölker Europas, wie sie meinten, 'zu lösen'.
**
Zitat off

Das ist das eigentliche Motiv dieser Drecks-Brut, die das Usenet verschmutzt
mit Nazi-Müll (et ne me pardonnez pas l'espression)
Gruss
Hans
Beat Leuppi
2007-01-04 20:54:19 UTC
Permalink
le 4 Jan 2007 12:28:54 -0800, "Michael Laudahn eOpposition"
<***@yahoo.com.mx> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
j***@gmx.de
2007-01-04 21:12:33 UTC
Permalink
Beat Leuppi schrieb:

Schwachsinn

Bitte keine schwachsinnigen Postings nach d.s.p.m.
--
Zukunft ist machbar Herr Nachbar!
http://www.npd.de
Ursula Schuepbach
2007-01-04 21:55:44 UTC
Permalink
Post by j***@gmx.de
Zukunft ist machbar Herr Nachbar!
http://www.npd.de
ROFL.
Das schreibt ausgerechnet einer, der in einer falschen Vergangenheit
schwelgt.


Us.
Bernd Meier
2007-01-04 22:20:13 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Henryk Broder
Hat Broders Internetseite eigentlich immer noch kein Impressum?
Und wie lautet der Link dazu (habe ich verloren)?
Felix Rauch
2007-01-04 23:33:03 UTC
Permalink
In ch.talk Bernd Meier <***@yahoo.de> wrote:
[...]

Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.

- Felix
--
Felix Rauch, http://www.nice.ch/~felix/
Member of Swiss Internet User Group (SIUG): http://www.siug.ch/
This article contains my personal view only! Use of my addresses for marketing
purposes is hereby strictly prohibited according to applicable privacy laws.
Florian Spisla
2007-01-05 04:23:33 UTC
Permalink
Bernd Meier schrieb am 04.01.2007 23:20:
[...]

Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.
--
Reclaim Your Inbox!
http://www.mozilla.org/products/thunderbird/
Will
2007-01-05 07:42:37 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Henryk Broder
Bitte keine irrelevanten x-Postings nach c't
Beat Leuppi
2007-01-05 17:07:15 UTC
Permalink
le Thu, 4 Jan 2007 23:20:13 +0100, "Bernd Meier"
<***@yahoo.de> a écrit:

Bitte keine irrelevanten Crosspostings nach ch.talk, danke.
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Michael Laudahn eOpposition
2007-01-06 09:30:18 UTC
Permalink
http://www.henryk-broder.de/das_meint_der_leser/
Wundert mich ein bisschen, dass er von mir noch nichts aufgeladen hat.
Ob er sich davor fürchtet? Oder meint er, die bereits geschehene
verbreitung via NG ist ohnehin effektiver? .)




--

Laudahns leitsatz:

Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Beat Leuppi
2007-01-06 13:32:39 UTC
Permalink
le 6 Jan 2007 01:30:18 -0800, "Michael Laudahn eOpposition"
<***@yahoo.com.mx> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
t***@freesurf.ch
2007-01-05 02:23:21 UTC
Permalink
Michael Laudahn eOpposition schrieb:

[Nichts mit ch.talk-Bezug]

Bitte keine überflüssigen und nicht thematischen Postings in ch.talk.
Will
2007-01-05 07:43:35 UTC
Permalink
***@freesurf.ch schrieb:

Bitte keine irrelevanten xPostings nach ch.talk
Werner Schneider
2007-01-05 12:43:34 UTC
Permalink
Post by Florian Spisla
[Nichts mit ch.talk-Bezug]
Bitte keine überflüssigen und nicht thematischen Postings in ch.talk.
Du liebes Bisschen, was seid ihr einfältig. 100mal schreibt ihr dasselbe.
Vorhin schrieb ich, dass die Schweiz 20% Ausländer hat, die
beleibe nicht bei allen Schweizern erwünscht sind. Ist das
etwa kein Schweiz-Bezug?

Werner
Ursula Schuepbach
2007-01-05 12:56:10 UTC
Permalink
Post by Werner Schneider
Post by Florian Spisla
[Nichts mit ch.talk-Bezug]
Bitte keine überflüssigen und nicht thematischen Postings in ch.talk.
Du liebes Bisschen, was seid ihr einfältig. 100mal schreibt ihr dasselbe.
Vorhin schrieb ich, dass die Schweiz 20% Ausländer hat, die
beleibe nicht bei allen Schweizern erwünscht sind. Ist das
etwa kein Schweiz-Bezug?
Ach je, nationalistische Hetzer und Einfaltspinsel sind m.E. überall
off-topic.-
Euer blödes Getue, euch über "eure" Nationalität definieren zu wollen,
ist einfach nur hohl und langweilig. Der Unterschied zwischen
türkischen, deutschen, Schweizer Nationalisten ist wirklich klein,
Macker sind sie allemal alle. Btw.:
Deutsche in der Schweiz...
...Ausländer, gell!

Us.
Werner Schneider
2007-01-05 17:56:59 UTC
Permalink
Post by Ursula Schuepbach
Post by Werner Schneider
Post by Florian Spisla
[Nichts mit ch.talk-Bezug]
Bitte keine überflüssigen und nicht thematischen Postings in ch.talk.
Du liebes Bisschen, was seid ihr einfältig. 100mal schreibt ihr dasselbe.
Vorhin schrieb ich, dass die Schweiz 20% Ausländer hat, die
beleibe nicht bei allen Schweizern erwünscht sind. Ist das
etwa kein Schweiz-Bezug?
Ach je, nationalistische Hetzer und Einfaltspinsel sind m.E. überall
off-topic.-
Euer blödes Getue, euch über "eure" Nationalität definieren zu wollen,
ist einfach nur hohl und langweilig. Der Unterschied zwischen
türkischen, deutschen, Schweizer Nationalisten ist wirklich klein,
Deutsche in der Schweiz...
...Ausländer, gell!
Us.
Ach, du bescheuerte Gutmenschentante. Bist du eigentlich Schweizerin,
oder tust du nur so?
Wieder die typische Gutmenschenreaktion: Nationalität ist etwas Aburdes
und Unanständiges, das Beste ist ein Mischmasch aller Völker, die alle
nur eine Coca-Cola-Kultur haben und alle wie Caffe latte aussehen.

WS
u***@yahoo.de
2007-01-06 00:41:59 UTC
Permalink
Post by Werner Schneider
Post by Ursula Schuepbach
Post by Werner Schneider
Du liebes Bisschen, was seid ihr einfältig. 100mal schreibt ihr dasselbe.
Vorhin schrieb ich, dass die Schweiz 20% Ausländer hat, die
beleibe nicht bei allen Schweizern erwünscht sind. Ist das
etwa kein Schweiz-Bezug?
Ach je, nationalistische Hetzer und Einfaltspinsel sind m.E. überall
off-topic.-
Euer blödes Getue, euch über "eure" Nationalität definieren zu wollen,
ist einfach nur hohl und langweilig. Der Unterschied zwischen
türkischen, deutschen, Schweizer Nationalisten ist wirklich klein,
Deutsche in der Schweiz... ...Ausländer, gell!
Ach, du bescheuerte Gutmenschentante. Bist du eigentlich Schweizerin,
oder tust du nur so?
Wieder die typische Gutmenschenreaktion: Nationalität ist etwas Aburdes
und Unanständiges, das Beste ist ein Mischmasch aller Völker, die alle
nur eine Coca-Cola-Kultur haben und alle wie Caffe latte aussehen.
Das Problem ist die Existenz zentralistischer Staatsgebilde. Mit mehr
kommunaler Autonomie würden sich diese ganzen Pseudo-Probleme in Luft
auflösen.
Beat Leuppi
2007-01-06 09:26:57 UTC
Permalink
le 5 Jan 2007 16:41:59 -0800, ***@yahoo.de a écrit:
Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Beat Leuppi
2007-01-06 09:26:29 UTC
Permalink
le Fri, 05 Jan 2007 18:56:59 +0100, Werner Schneider
<***@gmx.com> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Frank Bügel
2007-01-05 12:56:25 UTC
Permalink
Post by Werner Schneider
Post by Florian Spisla
[Nichts mit ch.talk-Bezug]
Bitte keine überflüssigen und nicht thematischen Postings in ch.talk.
Du liebes Bisschen, was seid ihr einfältig. 100mal schreibt ihr dasselbe.
Vorhin schrieb ich, dass die Schweiz 20% Ausländer hat, die
beleibe nicht bei allen Schweizern erwünscht sind. Ist das
etwa kein Schweiz-Bezug?
Werner, es scheint, daß sich in der Gruppe "ch.talk" eine pseudolinke
Zensorengruppe breitgemacht hat, die nur durch ihre stupiden Bitten "keine
crosspostings nach ch.talk" auffällt.

Selbst wenn Du von der Schweizer Volkspartei (SVP) schreiben würdest,
würden diese Leute ihren Spam noch absetzen wollen.

MfG Frank
--
Henryk Broders Zukunftsversion: "EURO-ISLAM 2067"
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,456899,00.html
Ursula Schuepbach
2007-01-05 13:01:14 UTC
Permalink
...
Verschwinde aus der Schweiz, deutsche Dumpfbacke!
Freundlich, gell, DEUTSCHER, GROSSER DEUTSCHER, HERRLICHER DEUTSCHER,
SUPER DEUTSCHER!?
Und?
Zufrieden?

F'up-To dspm.


Us.
Frank Bügel
2007-01-05 13:10:26 UTC
Permalink
Post by Ursula Schuepbach
...
Verschwinde aus der Schweiz, deutsche Dumpfbacke!
Freundlich, gell, DEUTSCHER, GROSSER DEUTSCHER, HERRLICHER DEUTSCHER,
SUPER DEUTSCHER!?
Und?
Zufrieden?
"Uschi mach' kein Quatsch...."

Follow-up to "***@hotmail.com" gesetzt)

Frank
Ursula Schuepbach
2007-01-05 13:24:57 UTC
Permalink
[Nichts]
Deutscher Jammeri und Nazi-Nachäffer, deine Adresse gehört einfach
geplonkt, dann ist's ganz schön ruhig und gemütlich in 'Deutschland' und
in der 'Schweiz'.

Ciao!

Us.
Michael Laudahn eOpposition
2007-01-05 13:03:00 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Werner, es scheint, daß sich in der Gruppe "ch.talk" eine pseudolinke
Zensorengruppe breitgemacht hat, die nur durch ihre stupiden Bitten "keine
crosspostings nach ch.talk" auffällt.
Selbst wenn Du von der Schweizer Volkspartei (SVP) schreiben würdest,
würden diese Leute ihren Spam noch absetzen wollen.
.)

Ich sage nur: 'demokratie gestalten'...





--

Laudahns leitsatz:

Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Florian Spisla
2007-01-05 13:06:47 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Selbst wenn Du von der Schweizer Volkspartei (SVP) schreiben würdest,
würden diese Leute ihren Spam noch absetzen wollen.
Warum versucht ihr es nicht mit ch.soc.politics?

Ansonsten gilt das übliche...
--
Reclaim Your Inbox!
http://www.mozilla.org/products/thunderbird/
Werner Schneider
2007-01-05 20:32:14 UTC
Permalink
Post by Frank Bügel
Post by Werner Schneider
Post by Florian Spisla
[Nichts mit ch.talk-Bezug]
Bitte keine überflüssigen und nicht thematischen Postings in ch.talk.
Du liebes Bisschen, was seid ihr einfältig. 100mal schreibt ihr dasselbe.
Vorhin schrieb ich, dass die Schweiz 20% Ausländer hat, die
beleibe nicht bei allen Schweizern erwünscht sind. Ist das
etwa kein Schweiz-Bezug?
Werner, es scheint, daß sich in der Gruppe "ch.talk" eine pseudolinke
Zensorengruppe breitgemacht hat, die nur durch ihre stupiden Bitten "keine
crosspostings nach ch.talk" auffällt.
Selbst wenn Du von der Schweizer Volkspartei (SVP) schreiben würdest,
würden diese Leute ihren Spam noch absetzen wollen.
Aha, eine Gutmenschen-Zensorengruppe, die mit alten Tabusprüchen
und dümmlichen Analogien Punkte zu machen versucht. Solchen
Leuten muss man entgegentreten.

Werner
Beat Leuppi
2007-01-06 09:27:37 UTC
Permalink
le Fri, 05 Jan 2007 21:32:14 +0100, Werner Schneider
<***@gmx.com> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
m***@web.de
2007-01-06 09:27:52 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Original: Henryk Broder
Kopie: Spiegel, Jyllands-Posten
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,456899,00.html
Sehr witzig, Henryk Broder. Nur hast du wohlweislich
wieder vergessen zu erwähnen, dass laut seriöser
US-forschung eure mischpoke hinter der ganzen
entwicklung steht. Siehe z b
http://en.wikipedia.org/wiki/Kevin_B._MacDonald ,
besonders abschnitt
'Jewish role in facilitating mass immigration'.
Deswegen hatte ich ja schon mal den 'newsnet'-artikel
'Die juden als deppen?' geschrieben - siehe
http://groups.google.com/group/de.soc.politik.misc/msg/fc0f8c89314da319?hl=en&
.
Uebrigens sind andere völker weniger dämlich als die
deutschen. Einmal mehr sind bei diesem tema die dänen
vorne an, siehe aktuelle nachricht dazu (übersetzung)
auf
http://groups.google.com/group/de.soc.politik.misc/msg/97ea4b276a7ad0ad?hl=en&
.
Fazit: Sollten wir doch soweit kommen können
unverträgliche drittweltler im grossen stil zu
repatriieren, dann müssen auch die berufsjuden
einbezogen werden: Sie sind orientalen wie die
mohammedaner, ihnen verdammt ähnlich und als solche
mit europäern im engeren sinn inkompatibel. Euren
sentimentalen kredit habt ihr in den letzten
jahrzehnten bei grösseren teilen der bevölkerung
zielstrebig verspielt, scheint mir - versucht am
besten nicht mehr auf die tränendrüse zu drücken, das
geht wohl nur nach hinten los.
Mit den Berufsjuden muß anders umgegangen werden, da muß, so wie
Albert Fischer es hier einmal treffend formulierte "im großen Bogen
gedacht werderen"!
Berufsjuden müssen midestens Berufsverbot bekommen und das weltweit,
wenn Ruhe einkehrn soll.

Manfred Glahe
Post by Michael Laudahn eOpposition
--
Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Matthias Kern
2007-01-06 09:32:09 UTC
Permalink
Post by m***@web.de
Mit den Berufsjuden muß anders umgegangen werden,
Was da unsere Nazis darunter verstehen wissen wir seit über 60Jahren.

F'up gesetzt
Beat Leuppi
2007-01-06 13:34:08 UTC
Permalink
le Sat, 6 Jan 2007 10:32:09 +0100, Matthias Kern <***@anonym.com>
a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Michael Laudahn eOpposition
2007-01-06 11:36:12 UTC
Permalink
Kannst Du 'den Berufsjuden' etwas genauer beschreiben?
Das ist das gegenstück vom angepassten und damit unproblematischen
juden. Merkmale des berufsjuden sind u a sich in einem 'zentralrat'
oder dergleichen zu organisieren statt sich anzupassen, und dann
knallharte interessenpolitik zu lasten des wirtslandes zu betreiben.
Dabei ist ihm kein mittel zu erbärmlich, siehe den konstanten
holocaust-missbrauch. Ein weiteres merkmal ist selbstüberschätzung
bei gleichzeitiger unterschätzung anderer.





--

Laudahns leitsatz:

Der deutsche hang von einem extrem ins andere zu fallen ist folge der
traditionellen 'verbotskultur': Anstatt wichtige gesellschaftliche
temen zu diskutieren, wird die debatte unterbunden. Konsequenz: Die
leute bleiben unreif, und die wichtigen temen brodeln unter der
oberfläche weiter - bis sie explodieren. Und das spiel beginnt unter
anderen vorzeichen von vorn. Dänemark, du hast es besser...
Matthias Kern
2007-01-06 11:40:02 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Das ist das gegenstück vom angepassten und damit unproblematischen
Ncihtjuden. Merkmale des Berufsmöchtegernjuden sind u a sich in einem
'Partei' oder dergleichen zu organisieren statt sich anzupassen,
und dann knallharte Interessenpolitik zu lasten des Wirtslandes zu
betreiben. Dabei ist ihm kein Mittel zu erbärmlich, siehe den
konstanten Holocaust-Tanz. Ein weiteres Merkmal ist
Selbstüberschätzung bei gleichzeitiger Unterschätzung anderer.
Sehr gute definistion des Berufmöchtegernjudentum der Orthopädenpartei
Deutschland.

F'up gesetzt
Beat Leuppi
2007-01-06 13:35:15 UTC
Permalink
Post by Matthias Kern
Post by Michael Laudahn eOpposition
Das ist das gegenstück vom angepassten und damit unproblematischen
Ncihtjuden. Merkmale des Berufsmöchtegernjuden sind u a sich in einem
'Partei' oder dergleichen zu organisieren statt sich anzupassen,
und dann knallharte Interessenpolitik zu lasten des Wirtslandes zu
betreiben. Dabei ist ihm kein Mittel zu erbärmlich, siehe den
konstanten Holocaust-Tanz. Ein weiteres Merkmal ist
Selbstüberschätzung bei gleichzeitiger Unterschätzung anderer.
Sehr gute definistion des Berufmöchtegernjudentum der Orthopädenpartei
Deutschland.
F'up gesetzt
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Urs Luescher
2007-01-06 11:40:46 UTC
Permalink
Post by Michael Laudahn eOpposition
Kannst Du 'den Berufsjuden' etwas genauer beschreiben?
Ein weiteres merkmal ist selbstüberschätzung
bei gleichzeitiger unterschätzung anderer.
Du bist also ein Berufsjude?
Post by Michael Laudahn eOpposition
--
Laudahns Leitsatz:
"Keine irrelevanten crossposts nach ch.talk."
--
Money is better than poverty, if only for financial reasons.
(Woody Allen)
http://ursusch.blogspot.com/
Beat Leuppi
2007-01-06 13:34:36 UTC
Permalink
le 6 Jan 2007 03:36:12 -0800, "Michael Laudahn eOpposition"
<***@yahoo.com.mx> a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Beat Leuppi
2007-01-06 13:33:30 UTC
Permalink
le 6 Jan 2007 01:27:52 -0800, ***@web.de a écrit:

Bitte keine irrelevanten X-Posts nach ch.talk
--
das Leben ist keine Filmvorführung wo man Chipsknabbernd über die Leistungen anderer meckert
sondern eher ein Mitmachtheater.
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...